Werkschau Errol Morris (2001)

Errol Morris: Detective-Director

»God is love – Backwards It’s Dog« (Inschrift am Eingang eines kalifornischen Tierfriedhofs, in Errol Morris‘ GATES OF HEAVEN, 1978)

»Wenn wir das Rätsel der Welt schon nicht lösen können, so sagte der amerikanische Dokumentarfilmer Errol Morris einmal in einem Interview, »dann ist es unser Job, zumindest zu versuchen, es zu erforschen.« Verschlungen jedoch sind die Wege zum Geheimnis der Welt, die Morris geht: Eine Büroangestellte, die sich vor allem zu Serienkillern hingezogen fühlt. Ein Mann, der den Kopf seiner Mutter tiefgefroren an geheimer Stelle aufbewahrt oder eine Autistin, die sich in Rinder einfühlt und Interieurs von Stallungen und Schlachtanlagen gestaltet. Der filmische Kosmos, in den Errol Morris einlädt, gleicht einem Panorama menschlicher Absonderlichkeiten. Seine Protagonisten sind Getriebene, verstrickt in ihre Obsessionen inmitten des amerikanischen Alltags. Virtuos mischt Morris Wissenschaft, Poesie und den reinen Wahnsinn, und was als Portrait exzentrischer Einzelfiguren beginnt, entwickelt sich als gehobene Meditation über die erratische Natur des Menschen.