Going Digital – Erfolgreiche Geschäftsmodelle für TV-Sender & Produzenten

In Kooperation mit der UFA Film & TV Produktion GmbH


Wie kann Fernsehen in der digitalen Medienwelt aussehen – und wie können Sender und Produzenten daran verdienen? Die technologische Entwicklung bedroht das Erlösmodell der Werbefinanzierung. Zugleich eröffnen sich Perspektiven für neue Geschäftsmodelle: Mobilfunk und Internet avancieren zu ernst zu nehmenden audiovisuellen Medien; interaktive Formate versprechen über Gaming und Voting hinaus substantielle Umsätze. Die Cologne Conference untersucht, wie die TV-Branche diese Potenziale nutzen kann und auf welche Kompetenzen es dabei ankommt.

Moderation: Dr. Bertold Heil, Leiter Broadcast, Online & Entertainment, Detecon International, Bonn

14.00 Uhr-14.45 Uhr, Präsentation
Erlösstrategien für die digitale TV-Welt. Ein internationaler Überblick
Ben Keen, Chief Analyst & Exec. Director, Screen Digest, London

14.45 Uhr-15.15 Uhr, Präsentation
Neue Formate für das neue Fernsehen
Eileen Bastianelli, Head of International Business Development, 121 Productions, Paris

15.15 Uhr-16.30 Uhr, Panel
Neue Formate für das neue Fernsehen
Bruce Vandenberg, Director of Interactive Media, Celador International, London
Neil MacDonald, Managing Director, DITG Corp., London
Ute Biernat, CEO, GRUNDY Light Entertainment, Hürth
Brian S. Hurst, CEO, The Opportunity Management Company, L.A.
Eileen Bastianelli, Head of International Business Development, 121 Productions, Paris

16.30 Uhr-16.45 Uhr, Kaffeepause

16.45 Uhr-18.00 Uhr, Panel
Perspektiven für deutsche TV-Produzenten und Sender im digitalen Zeitalter
Marcus Wolter, Geschäftsführer, 9Live, Ismaning
Dr. Constantin Lange, Geschäftsführer, RTL NEWMEDIA, Köln
Wolfram Winter, Geschäftsführer, Universal Studios Networks Deutschland, München
Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin, VOX, Köln
Christian Popp, Produzent, Grundy UFA TV Produktion, Potsdam
Rainer Sura, Direktor Broadcasting & Marketing, QVC Deutschland, Düsseldorf