Serial Drama Revisited. Fernsehserien 2005/2006

Dienstag, 5. Juli, 14.00–17.30 Uhr
in Kooperation mit ProSieben Television GmbH


Wohin entwickelt sich die Fernsehserie? Etablierte Programm-Marken verlieren an Zuschauerzuspruch, US amerikanische Programme sind wieder im Kommen – die deutsche fiktionale Serienproduktion scheint in der Krise. Zugleich konnten mit der ‚deutschen Telenovela‘ und kostengünstigen Crime-Dramas neue Subgenres etabliert werden. Im internationalen Kontext beleuchtet die Cologne Conference die Strategien von Produzenten und Sender, das Genre in der nächsten Fernsehsaison zu erneuern.

Moderator: Torsten Zarges, Korrespondent, kressreport, Köln

10.00 Uhr-14.45 Uhr, Präsentation
US-Serien für den deutschen Markt
Carsten Fink, Vice President Sales & Distribution, Buena Vista International Television, Ismaning

14.45 Uhr-15.30 Uhr, Präsentation
Tales from the North. Serienproduktion in Skandinavien
Sven Clausen, Produzent, Danmarks Radio, Søborg

15.30 Uhr-16.15 Uhr, Präsentation
Britain’s Best. Neue Serien aus Großbritannien
Andy Harries, Controller Drama/Comedy, Granada, London

16.15 Uhr-16.30 Uhr, Kaffeepause

16.30 Uhr-17.30 Uhr, Panel
Perspektiven für die deutsche TV-Serie
Reinhold Elschot, Geschäftsführer, Network Movie Fernsehproduktion GmbH & Co. KG, Köln
Hansjörg Füting, Geschäftsführer, ndF, Unterföhring
Dr. Bernhard Gleim, Redaktionsleiter Serien, NDR, Hamburg
Alicia Remirez Coronas, Stv. Geschäftsführerin/ Bereichsleiterin Fiction, Sat.1, Berlin
David Safier, TV-Serien-Autor („Berlin, Berlin“), Bremen
Barbara Thielen, Produzentin, teamWorx Television & Film GmbH, Köln
Rainer Wemcken, Geschäftsführer, Grundy UFA TV Produktions GmbH, Potsdam