No Direction Home: Bob Dylan

Dokumentarfilm | USA 2005 | 205'

Und er spricht doch. Der interviewscheue Bob Dylan hat sich für Martin Scorseses NO DIRECTION HOME zehn Stunden vor der Kamera interviewen lassen und entpuppt sich als erstaunlich auskunftsfreudig, bisweilen gar humorvoll. Damit nicht genug: Er hat für NO DIRECTION HOME auch sein Privatarchiv geöffnet mit Hunderten von Fotos, Original-Manuskripten und seltenen Konzertaufnahmen. Die 205-minütige Dokumentation beschränkt sich fast ausschließlich auf die Zeit von Dylans Ankunft in New York im Januar 1961 bis zu seinem Motorradunfall 1966, der eine Zäsur in seinem Schaffen markierte. Dabei vermeidet Scorsese einfache Heldenverehrung: Interviews mit Joan Baez und anderen Weggefährten zeigen das komplexe Bild eines Künstlers, der nichts weniger sein wollte als die Stimme seiner Generation.

Director
Martin Scorsese
Photography
Maryse Alberti, Mustapha Barat, Oliver Bokelberg, Anghel Decca, Ken Druckerman, Ellen Kuras, Wayne Miller, James Reed, Lisa Rinzler
Editor
David Tedeschi
Music
Bob Dylan, Thomas Wagner
Sound
Tom Fleischman, Philip Stockton
Producers
Jeff Rosen, Susan Lacy, Nigel Sinclair, Anthony Wall, Martin Scorsese
Co-Producer
Margaret Bodde
Executive Producers
Jeff Rosen, Anthony Wall, Nigel Sinclair, Jody Patton, Susan Lacy, Paul G. Allen
Co-Executive Producers
Gub Neal, Guy East
Associate Producer
Chelsea Hoffman
Production
Thirteen - WNET Production New York/Grey Water Park Productions/Spitfire Pictures in co-production with Vulcan Productions/ BBC - Arena/NHK

International Sales

Thirteen/WNET
Susan Lacy
Tel: 001 212 560 6975
Fax: 001 212 560 2099
lacy@thirteen.org

Domestic Sales

Paramount Home Entertainment (Germany) GmbH
Tel: 089 206 064 306
Fax: 089 206 064 444
info@paramount.de

Ausgewählte Filmografie Martin Scorsese

THE AVIATOR (2004), GANGS OF NEW YORK (2002), KUNDUN (1997), CASINO (1995), CAPE FEAR (1991), GOODFELLAS (1990), THE LAST TEMPTATION OF CHRIST (1988), RAGING BULL (1980), TAXI DRIVER (1976)