Hochzeitspolka

Spielfilm | DE 2010 | 93' | OV

»Im Grunde ist das ein wildes Land«, warnt sein Vater noch, bevor der Ex-Rocker Frieder aufbricht, um Geschäftsführer in einer polnischen Fabrik zu werden. Drei Jahre später hat Frieder alle Hände voll mit seinen Hochzeitsvorbereitungen zu tun. Doch leider kommen nicht nur seine Eltern, sondern auch die alten Bandmitglieder – und die verstehen sich mit den Einheimischen gar nicht. Was folgt, ist viel Durcheinander, allerlei dunkle Geheimnisse und die eine oder andere Geisterbeschwörung.
Nach seiner Nostalgie-Komödie »Der Tag als Bobby Ewing starb« arbeitet Regisseur Lars Jessen (DORFPUNKS) erneut mit dem Drehbuchautor Ingo Haeb zusammen. Die Pointen seiner deutsch-polnischen Culture-Clash-Kömodie kommen nicht nur punktgenau, sie lassen vor allem tief blicken in die Seelen beider Länder. HOCHZEITSPOLKA stellt dabei fröhlich alle Vorurteile auf den Kopf und predigt die Völkerverständigung als turbulentes Festival der Missverständnisse – solange man gemeinsam trinkt und lacht, kann es nicht so schlimm sein. Und solange ein Übersetzer vor Ort ist, der schamlos lügt.

in Kooperation mit der Filmstiftung NRW, Pandora und X Verleih

Director
Lars Jessen
Script
Ingo Haeb
Co-Script
Lars Jessen, Przemyslaw Nowakowski
Photography
Marcus Kanter
Editor
Sebastian Schultz
Production Design
Thorsten Sabel
Music
Jakob Ilja
Sound
Matthias Haeb, Stefan Konken
Principal Cast
Christian Ulmen, Katarzyna Maciag, Fabian Hinrichs, Waldemar Kobus, Lucas Gregorowicz, Jens Münchow, Alexandra Schalaudek, Klaudiusz Kaufmann
Producers
Christoph Friedel, Claudia Steffen
Commissioning Editor NDR
Jeanette Würl
Production
Pandora Filmproduktion, X Verleih, The Match Factory

International Sales

X Verleih
Kurfürstenstrasse 57
10785 Berlin
Deutschland
Tel: +49 30 2693 36 00
Fax: +49 30 2693 37 00
info@x-verleih.de, www.x-verleih.de

Ausgewählte Filmografie Lars Jessen

DIE WACHE (1999), GROSSSTADTREVIER (2001-2005), AM TAG ALS BOBBY EWING STARB (2005), DOPPELTER EINSATZ (2007), TATORT (2008), DIE SCHIMMELREITER (2008), DORFPUNKS (2009)