Preisverleihungen

François Ozon wurde 2012 mit dem Filmpreis Köln ausgezeichnet. Wir widmeten dem französischen Regisseur eine Retrospektive und präsentierten seinen neuester Film IN THE HOUSE. Im Werkstattgespräch sprach er über seine Vorliebe fürs Theater, den schmalen Grat zwischen Kunst und Künstlichkeit und die Arbeit mit den Grande Dames des französischen Films.

Der Brite Michael Winterbottom hat viele Gesichter. Zuvorderst ist er das Chamäleon des Weltkinos: ob lesbisches Road-Movie, SciFi-Liebesgeschichte, Konzertfilm-Porno,  Flüchtlingsdrama, Winterwestern, Musik-Mockumentary, Kostümdrama, Kriegsfilm, Dokumentarfilm oder improvisierte Fernsehserie – der Mann hat alles schon gedreht. Ein Weltreisender ist er auch, seine Filme spielen im Irak, in Afghanistan, Italien, Schweden, England, Indien, Bosnien oder Amerika. Und er ist ein Arbeitstier: 17 Filme in 15 Jahren machen ihn bereits im jungen Alter von 51 zum erfahrenen Veteranen und einer einzigartigen Stimme im Weltkino. Für seinen neuen Film TRISHNA, der den Thomas-Hardy-Roman »Tess d’Urbervilles« als indisches Klassen- und Geschlechterdrama interpretiert, wurde Michael Winterbottom 2012 mit dem TV Spielfilm-Preis der Cologne Conference ausgezeichnet. Bei einem Werkstattgespräch am 05.10. stand der Brite dem Publikum Rede und Antwort.

Für Karl Baumgartner ist Filmemachen Herzens- und Vertrauenssache. Die von ihm mitgegründete Firma Pandora feierte 2012 ihr 30jähriges Bestehen, und in dieser Zeit arbeitete Baumgartner nicht nur eng mit Indie-Ikonen wie Jim Jarmusch, Aki Kaurismäki und Emir Kusturica zusammen – er freundete sich auch mit ihnen an. Als Verleiher wie als Produzent bewies er stets ein sicheres Händchen für die kommenden Festivalgewinner und die unerwarteten Publikumslieblinge, von BELLA MARTHA über DAS PIANO bis WHALE RIDER. Drei goldene Palmen in einem Jahr und Dreharbeiten, die in Sturm und Bürgerkrieg versinken – Karl Baumgartner hat in 30 Jahren alles erlebt. Im Werkstattgespräch sprach der diesjährige Preisträger des Hollywood Reporter Awards über die Kunst, einen angehenden Meisterregisseur zu erkennen, seine Begegnung mit Andrej Tarkovski und die neuen Projekte von Leos Carax, Fatih Akin und Ari Folman.

Die Casterin Daniela Tolkien, die 2011/12 mit überraschenden, eigenwilligen und gelungenen Entscheidungen Film- und Fernsehproduktionen wie WICKIE AUF GROSSER FAHRT, OFFROAD, DAS HAUS DER KROKODILE oder PolizeIRUF 110: DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN mitgestaltete, erhielt 2012 auf der Cologne Conference den Casting-Preis. Mit einem guten Gespür für vielversprechende Newcomer und einem originellen Blick auf die Rollenprofile etablierter Darsteller hat die Casterin mit eigener Schauspielerfahrung von der turbulenten Action-Komödie über das Familienabenteuer und die Krimireihe bis zur Live-Action-Verfilmung einer Animations-Kultserie immer wieder überraschende Besetzungen zusammengestellt. In unserem Werkstattgespräch mit Daniela Tolkien gewährt die Casterin einen Einblick in die Herangehensweise an ihre Arbeit.