Wir können auch anders! – Erzähltraditionen im deutschen Film zwischen gestern und morgen

Montag, 28. September 2015, 10.00-18.00 Uhr, Filmforum NRW

Eine Veranstaltung der Verbände VeDRA (Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V.) und VDD (Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V.)

Italienischen Film kennen wir. Französischen sowieso. Mit dem amerikanischen Film sind wir aufgewachsen.Aber wodurch zeichnet sich der Deutsche Film aus? Sein wichtigster Bestandteil: Das Lamento. Zu stromlinienförmig sei er, glanzlos oder albern und eigentlich ohne rechte Identität. Woran liegt das? Wäre es nicht an der Zeit für einen selbstbewussten Blick auf die eigene Kinogeschichte? Im Rahmen eines Podiumstages wird die Veranstaltung durch die Epochen des deutschen Films ab 1945 streifen, um das Typische, Erfolgreiche, aber auch das Versteckte und Vergessene aufzuspüren und Chancen und Potenziale für die Stoffentwicklung der Zukunft aufzudecken.

Dominik Graf hat Ausschnitte seines aktuellen Dokumentarfilms VERFLUCHTE LIEBE DEUTSCHER FILM gezeigt. Weitere Gäste waren Roger Fritz (MÄDCHEN MÄDCHEN), Doris Dörrie (MÄNNER, KIRSCHBLÜTEN – HANAMI), Dietrich Brüggemann (HEIL) und Gebhard Henke (Leiter Fernsehfilm im WDR).

Im Anschluss an die Veranstaltung wurde der Film MÄDCHEN MÄDCHEN von Roger Fritz gezeigt.

10.00 Uhr, Begrüßungen

10.15-11.30 Uhr, Impulsvortrag/Präsentation
VERFLUCHTE LIEBE DEUTSCHER FILM (R: Dominik Graf und Johannes Sievert, Redaktion: Frank Tönsmann, WDR), als Work in Progress
Dominik Graf

Panel I: Nicht befreit? Von der Stunde Null ins Wirtschaftswunder
Podium:
Dominik Graf, Regisseur, Drehbuchautor, Publizist, München
Rainer Knepperges, Filmpublizist, Regisseur und Drehbuchautor, Köln

Im Gespräch mit Dietrich Leder, Medienjournalist, Köln

11.30 Uhr, Pause

12.00-13.00 Uhr
Panel II: Anarchie, Reflexion und große Würfe – Das Kino der 60er und 70er Jahre
Impulsreferat von Roland Zag, Filmdramaturg (VeDRA), München

Podium:
Roland Zag, Filmdramaturg (VeDRA), München
Roger Fritz, Regisseur und Drehbuchautor (MÄDCHEN, MÄDCHEN), Fotograf, München

Im Gespräch mit Markus Seibert, Drehbuchautor (VDD), Köln

13.00 Uhr, Mittagspause

14.00-15.00 Uhr
Panel III: Gegen den Rest der Welt
Impulsreferat von Doris Dörrie, Regisseur und Drehbuchautorin, München

Podium:
Doris Dörrie, Regisseurin und Autorin, München – angefragt
Adolf Winkelmann, Regisseur (DIE ABFAHRER, NORDKURVE), Dortmund

Im Gespräch mit Markus Seibert, Drehbuchautor (VDD), Köln

15.00-15.30, Pause

15.30-16.30 Uhr
Panel IV: Millennium and beyond
Impulsreferat Dietrich Brüggemann, Regisseur und Drehbuchautor, Berlin

Podium:
Dietrich Brüggemann, Regisseur und Drehbuchautor (HEIL), Berlin
Jan Schomburg, Regisseur und Drehbuchautor (ÜBER UNS DAS ALL)
Ingrid Bartsch, Filmjournalistin, Köln

Im Gespräch mit Nicole Kellerhals, Filmdramaturgin (VeDRA), Berlin

16.30 Uhr, Pause

17.00-18.00
Panel V: Back to the Future – Geschichten aus Deutschland für die Autoren von morgen?

Podium:
Dietrich Brüggemann, Regisseur und Drehbuchautor, Berlin
Dominik Graf, Regisseur und Drehbuchautor, München
Doris Dörrie, Regisseurin und Autorin, München – angefragt
Gebhard Henke, Leiter Programmbereich Fernsehfilm, Kino und Serie, WDR, Köln
Dennis Todorovic, Regisseur und Drehbuchautor, Köln
Ingrid Bartsch, Filmjournalistin, Köln

Im Gespräch mit Dietrich Leder, Medienjournalist, Köln

18.00 Uhr, Get Together

19.30 Uhr, Filmveranstaltung
MÄDCHEN MÄDCHEN, Regie: Roger Fritz, Deutschland, 1967. Zu Gast: Roger Fritz


Veranstalter1

VeDRA VDD

Förderer:

Veranstalter