Jane Campion

Filmpreis Köln

Jane Campion

Berührungsängste waren Jane Campions Sache nie. So wagte sie sich im Laufe ihrer einzigartigen Karriere vom Historiendrama bis zum Erotikthriller an die unterschiedlichsten Genres, die sie sich stets selbstbewusst und stilvoll zu Eigen machte. Ganz gleich, ob es ihre ebenso starken wie versehrten Antiheldinnen dabei in die Salons viktorianischer Zeiten (BRIGHT STAR), das Dickicht neuseeländischer Wälder (THE PIANO) oder die klaustrophobische Enge des modernen Großstadtdschungels (IN THE CUT) verschlug, inszenierte die neuseeländische Autorenfilmerin im Grunde stets das gleiche Schauspiel: fehlbare Menschen zerbrechen an gesellschaftlichen Zwängen… und kämpfen weiter.

Mögen Genrestandards und historische Kulissen dabei zunächst Distanz andeuten, ist die Leinwand bei Campion nie ein eskapistischer Fluchtweg, sondern häufig ein Spiegel, der den Betrachter mit sich und dem Jetzt konfrontiert. Die Hölle sind selten die anderen.

Auch Ausflüge ins Fernsehen, wo sie mit ihrem Serienformat TOP OF THE LAKE vielschichtige Variationen vertraut scheinender Kriminalformate wagt, geraten in ihren Händen zu hypnotischen Erkundungen emotionaler Schluchten, bei denen es ihr wieder einmal mühelos gelingt, Herz, Hirn und Bauch zu versöhnen.

Mit dem von der Film- und Medienstiftung NRW und der Stadt Köln gestifteten und mit 25.000 Euro dotierten Filmpreis Köln werden Persönlichkeiten, die durch ihr Schaffen in herausragender Weise zur Weiterentwicklung der Film- und Mediensprache beigetragen haben, geehrt.


Preisträger der vergangenen Jahre:

2016     Claire Denis
2015     Paolo Sorrentino
2014     Lars von Trier
2013     Harmony Korine
2012     François Ozon
2011     Tarsem Singh
2010     David Lynch
2009     Roman Polanski
2008     Jean-Pierre Dardenne und Luc Dardenne
2007     Paul Haggis