Filmpreis NRW für den Besten Spielfilm

DER TRAUMHAFTE WEG

Der Filmpreis NRW für den Besten Spielfilm, der mit 10.000 Euro dotiert ist, wird in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben. Geehrt werden Produzenten, deren Werke mit maßgeblicher Beteiligung von NRW entstanden sind. Träger des Preises sind das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Köln und die Film- und Medienstiftung NRW.

Die Verleihung findet am 6. Oktober im Rahmen des abschließenden Preisverleihungsabends des Film Festival Cologne statt. Die unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Sven von Reden gab nun den diesjährigen Gewinner bekannt:

DER TRAUMHAFTE WEG

 

Die Jurybegründung:

Griechenland Anfang der 80er Jahre. Ein Paar musiziert, um sich die Ferien zu finanzieren. 30 Jahre später leben beide in Berlin, ohne voneinander zu wissen. Die Kamera folgt weiteren Menschen, etwa der Schauspielerin Ariane, die sich von ihrem Mann trennt und deren Tochter, die eine gute Fußballerin ist. Auch mit ihrem neuen Film „Der traumhafte Weg“ tritt Angela Schanelec den schönen Beweis an, dass Kino mehr kann, als Geschichten zu erzählen. Man braucht sich nur einzulassen auf Bilder, die zunächst einmal zeigen wollen, ohne die Figuren zu Identifikationsträgern zu machen. Es sind Bilder, die unseren Blick suchen. Man kann dabei zusehen, wie
Menschen durch Plätze und Städte ziehen. Auch ihre Gefühle sind im Transit. Innere Bewegungen werden sichtbar. Was möchte man mehr vom Kino?

 

Über den Preisträger:

Die Hauptrollen in DER TRAUMHAFTE WEG von Angela Schanelec, der von Filmgalerie 451 unter Senderbeteiligung von WDR und Arte produziert wurde, spielen Miriam Jakob, Thorbjörn Björnsson, Maren Eggert, Philip Hayes und Anaïa Zapp. Große Teile des Films wurden in Menden und Schwerte gedreht. 150.000 Euro kamen von der Film- und Medienstiftung NRW, weitere Förderer waren die Filmförderung Hamburg, Schleswig-Holstein, BKM, FFA und DFFF.

 

In der Kategorie „Bester Spielfilm“ waren außerdem nominiert:

DIE MITTE DER WELT von Jakob M. Erwa (Neue Schönhauser Filmproduktion)
MAGICAL MYSTERY von Arne Feldhusen (Razor Film Produktion)
MARIJA von Michael Koch (Pandora Film)
ZWISCHEN DEN JAHREN von Lars Henning (Radical Movies Production)

 

Neben dem Vorsitzenden Sven von Reden (freier Filmjournalist) gehören der Jury an: die Fachjournalisten Frank Olbert (Kölner Stadt Anzeiger), Dorothee Krings (Rheinische Post), Anke Leweke (freie Journalistin), Dominik Porschen (Filmlounge Köln). Die Jury konnte Filme berücksichtigen, die zwischen dem 1. September 2016 und dem 31. August 2017 ins Kino gekommen sind, von einem Unternehmen mit Sitz in NRW hergestellt oder zu wesentlichen Teilen in NRW produziert bzw. gefördert wurden.


Preisträgerin des letzten Jahres:

2016     Maren Ade für TONI ERDMANN