TV SPIELFILM Sportkongreß

Dienstag, 10. Juni, 09.00–19.00 Uhr


Sportereignisse gehören zu den Highlights der internationalen Fernsehlandschaft. Doch die Kosten der Übertragungsrechte für Sportveranstaltungen explodieren weltweit. Top-Ereignisse drohen ins Pay-TV abzuwandern, Politiker machen sich für Sport im Free-TV als »Grundbedürfnis der Gesellschaft« stark. Auch die Rolle der am Rechthandel beteiligten Agenturen wandelt sich, Sport-Verbände und Vereine werden zu Wirtschaftsunternehmen. Bestimmte Sportarten schaffen den Sprung ins Fernsehen dagegen nicht. Am Beispiel internationaler Sender und Sportagenturen werden aktuelle Trends und Entwicklungen im Sportmarkt diskutiert und ihre Auswirkungen für Vereine, Sportler und Zuschauer analysiert.

Moderation: Matthias Franck, freier Journalist, Düsseldorf

9.00-9.30 Uhr
Warm-Up mit TV Spielfilm

9.30-10.00 Uhr
Global Players. Internationale Marktfakten und -akteure
Richard Burton, Assistant Director Warsaw Sports Marketing Center Oregon University, Eugene

10.00-11.00 Uhr, Podium
Best of Sports Television. Präsentationen internationaler Marktführer
mit Peter Cowie, International Publishing Director, Variety, London
Vic Wakeling, Head of Sky Sports, BSkyB, London
Nicholas P. Schiavone, Senior Vice President, NBC Research/Sports Research, NBC, New York
Jérôme Valcke, Head of Sports Acquisitions, Canal+, Paris

11.00-11.30 Uhr, Pause

11.30 Uhr – 12.30 Uhr
Teure Siege: Die Kostenspirale im Sportrechtemarkt
Richard Burton, Assistant Director Warsaw Sports Marketing Center Oregon University, Eugene
Reinhold Beckmann, Programmdirektor Sport, Sat. 1, Hamburg
Michael Amsinck, Geschäftsführer, SportA, München
Michael Lion, Bereichsleiter Sport, RTL, Köln

12.30-14.00 Uhr, Pause

14.00-14.15 Uhr, Keynote
Rechte reichen nicht. Agenturen im Sportmarkt der Zukunft
Daniel Beauvois, Managing Director Television, ISL, London

14.15-15.45 Uhr, Präsentationen
Cash As Cash Can oder die Spielregeln professioneller Sportvermarktung
Michael Denzel, Managing Director, NBA Europe, Genf
Michael Furler, Geschäftsführer, ISPR, München
Hans Engert, Geschäftsführer, Steffi Graf Sport GmbH, Brühl

15.45-16.00 Uhr, Pause

16.00-16.45 Uhr, Podium
Der Sportler als Restgröße
Annika Walther, Olympiasiegerin im Turmspringen, SV Empor Rostock, Rostock
Thomas Helmer, FC Bayern München, München
Jürgen Rollmann/Ernst Thomann, VdV, Frankfurt/Main

16.45-17.30 Uhr, Podium
Fit für’s Fernsehen?
Beach Volleyball. Zur Karriere einer neuen Sportart
Danja Müsch, Maike Friedrichsen, Olympisches Damenteam, Münster
Tischtennis. Die TV-Geschichte
Rainer Ihle, Trainer, TTF Liebherr Ochsenhausen, Ochsenhausen

17.30-18.00 Uhr, Pause

18.00 Uhr  – 19.00 Uhr, Podium
Pay for the action: Sport als Motor des Digital-TV
Robin Welch, Vice President Sports/Special Projects, ProNet, Hoofddorp
Dieter Hahn, Geschäftsführer Sportrechte, Taurus-Film, Ismaning
Kurt Beck, MdL, Ministerpräsident Rheinland-Pfalz, Mainz
Josef Hackforth, Leiter Institut für Sportpublizistik, Deutsche Sporthochschule, Köln
Wilfried Straub, Direktor Marketing, Deutscher Fußballbund, Frankfurt/M.