Die neue Ordnung

  • Dienstag, 26. Juni 2001 10:00 Uhr

In Kooperation mit der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen (LfR)


Traditionell beschäftigt sich die Cologne Conference am zweiten Seminartag mit den Entwicklungen im deutschen TV-Markt aus internationaler Perspektive. Die aktuelle Situation ist geprägt vom Konzentrationsprozess der deutschen Medienkonzerne. Entstanden sind nahezu geschlossene Produktions- und Verwertungsketten, die auch das Internet einschließen.
Bewegung, soviel ist klar, wird der Ausbau neuer Vertriebswege bringen. Doch sind die immensen Investitionen der neuen Kabelnetzbetreiber nicht allein durch herkömmliches Fernsehen zu refinanzieren. Die Verunsicherung bei Programmanbietern und Produzenten sind erheblich. Der Fall »Primacom« in den neuen Bundesländern hat bereits angedeutet, dass eine Umwälzung der bestehenden Ordnung bevorsteht. Welche Programmbedarfe erwachsen aus den neuen Verhältnissen? Und können Erfahrungen von internationalen Märkten Orientierung bieten? Führende Kabelunternehmen werden ihre Strategien für den deutschen Markt vorstellen.
Auf Programmebene sind neue, kostengünstigere Formate gefragt, da die TV-Anbieter im Zuge der Konsolidierung des Marktes zunehmend auf Rationalisierung und Synergien setzen. Teure Fiction-Ware wird es in Zukunft schwer haben gegenüber preiswerten Entertainment-Formaten, die zudem gute Vermarktungschancen über Internet und Merchandising versprechen. Angesichts der Werbeflaute setzen die Unternehmen zudem zunehmend auf Teleshopping, um zusätzliche Umsätze zu generieren. Auch im Genre des dokumentarischen Fernsehens sind neue Formen gefordert. Vertreter führender TV-Unternehmen präsentieren ihre Strategien für »die neue Ordnung« auf dem deutschen Fernsehmarkt.
Welche Folgen hat die »Neue Ordnung« für Programmangebot und Produktionswirtschaft, für die Sender und deren Profile im Wettbewerb? Das sind die Fragestellungen, die die Cologne Conference 2001 mit den führenden Köpfen der TV-Branche diskutiert.

Moderation: Astrid Frohloff, SAT.1

Begrüßung: Prof. Dr. Miriam Meckel, Staatssekretärin und Regierungssprecherin des Landes NRW

11.15Uhr-11.30Uhr, Kaffeepause

11.30Uhr-13.00Uhr, Internetstrategien der Sender
Präsentationen
Thomas Hesse, Vorstand RTL New Media, Köln
Claude Schmit, Geschäftsführer Super RTL, Köln
Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender VIVA Media AG, Köln
Stefan Groß-Selbeck, Geschäftsführer ProSieben Digital Media GmbH , München
Tony Maddox, Senior Vice President, CNN International, London
Jörg Sadrozinski, tagesschau.de/NDR, Hamburg

13.00Uhr-14.00Uhr, Mittagspause

14.00Uhr-14.30Uhr, Die neue Ordnung: Konzerne, Senderfamilien, Produktionswirtschaft
Einführung: Prof. Hermann Simon, Vors. d. Geschäftsführung, Simon – Kucher & Partners, Bonn

14.30Uhr-15.15Uhr, Fiction vs. Entertainment
Jörg Grabosch, Vorstandsvorsitzender Brainpool TV AG, Köln
Friedrich-Carl Wachs, Geschäftsführer Producers‘ AG, Potsdam
Manfred Teubner, Executive Director Entertainment Dept., ZDF, Mainz
Volker Szezinski, Leiter Programmplanung u. Stv. Geschäftsführer SAT.1, Berlin
Ute Biernat, Geschäftsführerin Pearson Television GmbH, Köln

15.15Uhr-15.30Uhr, Kaffeepause

15.30Uhr-16.15Uhr, Neue Formen des Dokumentarischen Fernsehens
in Kooperation mit der ARD
Kurzstatement: Hartmann von der Tann, Chefredakteur ARD, München
Podium
Anna Doubek, Geschäftsführerin Media Kompakt / Studio Hamburg, Hamburg

Hendrik Hey, Geschäftsführer H5B5 Media AG, München
Stefan Aust, Geschäftsführer u. Chefredakteur Spiegel TV, Hamburg
Hartmann von der Tann, Chefredakteur ARD, München
Gert Monheim, Redaktionsleiter ARD/WDR, Köln
Alex Homes, Creative Director BBC Documentaries, BBC, London

16.15Uhr-17.00Uhr, Abschlussdiskussion
Gerhard Zeiler, Geschäftsführer RTL Television, Köln
Martin Hoffmann, Geschäftsführer SAT.1, Berlin
Christiane zu Salm, Geschäftsführerin tm3, München
Wolf Bauer, Geschäftsführer UFA Film und Fernsehen, Potsdam
Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin, Vox Film- und Fernseh-GmbH & Co.KG, Köln