Internet Compilation

Flammende Fürze, Fehltritte der Hauskatze und MYSPACE – THE MOVIE waren nur der Anfang. Mittlerweile tummeln sich auf Youtube, Myvideo, Clipfish & Co. abermillionen Clips. Die Video-Inhalte im Internet emanzipieren sich als eigenständiges Medium und testen dabei neue ästhetische Grenzen. Professionelle Made-for-Online-Produktionen prägen zunehmend die Art und Weise, wie wir »online schauen«. Die Cologne Conference präsentiert innovative, gewagte und nicht selten abgrundtief komische Bewegtbilder aus der neuen Netzwelt, u.a. mit:
IT’S JERRYTIME lässt in lustigen Kurzepisoden all jene traumatischen Kindheitserinnerungen und Alltagsbegebenheiten Revue passieren, die wohl jeder kennt oder zumindest gerne auf einer Cocktailparty erzählt bekommen möchte. Für die Mischung aus Animation und Fotocollage, die in ihrer Aufmachung Monthy Python alle Ehre gemacht hätte, zeichnet der preisgekrönte Fernsehdesigner Orrin Zucker verantwortlich. Sein Bruder Jerry steuert die Geschichten und die ebenfalls charakteristische Klaviermusik bei, die zwischen Kaffeehaus und Musikunterricht oszilliert. Ausgezeichnet mit dem Emmy 2007.
Bei SALAD FINGERS geht es hingegen ums Eingemachte, und das oftmals im wahrsten Sinne des Wortes. Die Hauptfigur der Animationsserie, Mr. Salad Fingers, liebt rostige Gegenstände und reibt sich mal gern die Brustwarzen mit Nesseln ab. Der Reizjunkie schwankt zwischen Angst, extatischer Freude und wahnhaftem Rausch – und verleiht seinen Gefühlen im opulenten Englisch Ausdruck. Die beklemmende Atmosphäre von David Firths Werk entsteht durch grotesken Humor und konsequentes Austesten von Grenzen des guten Geschmacks.