»Uns war wichtig, so echt zu sein, wie es… | Film Festival Cologne
FFQA Schock

»Uns war wichtig, so echt zu sein, wie es geht«

Daniel Rakete Siegel, Regisseur & Drehbuchautor
Denis Moschitto, Regisseur, Drehbuchautor & Schauspieler

Die beiden Kölner Regisseure Daniel Rakete Siegel (IM KNAST) und Denis Moschitto (CHIKO) haben einen Gangster-Thriller gedreht. SCHOCK ist ein düsterer, harter, spannender Genre-Film, wie man ihn in deutschen Kinos selten zu sehen bekommt. 

Moschitto, hier auch Co-Drehbuchautor, spielt in SCHOCK einen Arzt, der sich um Leute kümmert, die kriminell sind und gesucht werden. Für 50.000,- Euro soll er einem Leukämiekranken die notwendigen Antikörper beschaffen und bekommt es dabei bald mit der organisierten Kriminalität zu tun. 

Beim Gangster-Thriller geht es um Deadlines und Ultimaten, letzte Auswege und die steigende tödliche Bedrohung. Moschittos intensives Spiel und die Performances des tollen Casts, zu dem u.a. Anke Engelke, Fahri Yardım und Aenne Schwarz gehören, machen SCHOCK zu einer dunkel schimmernden Perle des deutschen Genre-Kinos.

Thematisch und ästhetisch stellt sich der Thriller selbstbewusst in eine Reihe mit Genre-Klassikern wie SCARFACE (1932, Howard Hawks), SCARFACE (1982, Brian de Palma), THE HEAT (Michael Mann), GLORIA (John Cassavetes), GHOST DOG (Jim Jarmusch), DRIVE (Nicolas Winding Refn) und AUSSER ATEM (Jean-Luc Godard). 

Wie die beiden sympathischen Kino-Rebellen Siegel und Moschitto diesen außergewöhnlichen Film realisiert haben und was ihre Vorliebe fürs kollektive Filmemachen und ihre Heimatstadt damit zu tun haben, darüber sprechen sie mit uns im FFCGN-Interview.