phoenix Preis | Film Festival Cologne
Artist Talks mit den Preisträgern

phoenix Preis

Der phoenix Preis wird für den besten Dokumentarfilm in den Wettbewerbsreihen Top Ten TV und Best of Cinema Documentary verliehen. Der Preis wird von dem TV-Sender phoenix gestiftet und ist mit 10.000 Euro dotiert. Der britische Dokumentarfilmer Phil Grabsky erhält in diesem Jahr die Auszeichnung für seinen Film MY CHILDHOOD, MY COUNTRY: 20 YEARS IN AFGHANISTAN.

»Ich bin von Natur aus neugierig«, hat Phil Grabsky einmal in einem Interview gesagt – sicher eine Grundvoraussetzung, um ein erfolgreicher Dokumentarfilmer zu werden. Mit welcher Ausdauer, Gründlichkeit und Produktivität sich der Brite aber immer wieder in neue Themenfelder stürzt, ist selbst in seinem Metier ungewöhnlich. Ein Ergebnis seiner Ausdauer ist die einzigartige Langzeitbeobachtung des afghanischen Jungen Mir, die mit THE BOY WHO PLAYS ON THE BUDDHAS OF BAMIYAN (2004) begann und über THE BOY MIR (2011) zu MY CHILDHOOD, MY COUNTRY: 20 YEARS IN AFGHANISTAN (2021) geführt hat. Mit Krisengebieten hat er sich auch in Filmen wie ESCAPE FROM LUANDA (2007) und HEAVY WATER: A FILM FOR CHERNOBYL auseinandergesetzt. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt aber daneben immer wieder der klassischen Musik und der bildenden Kunst, die er mit seinen Doku-Serien »IN SEARCH OF …« und »EXHIBITION ON SCREEN« in den Mittelpunkt rückt. So entstanden Filme u.a. über Beethoven, Haydn und Chopin, Leonardo Da Vinci, Claude Monet und den jungen Picasso.

Die Preisträger:innen des phoenix Preises der vergangenen Jahre sind:

2020 Radu Ciorniciuc
2019 Nanfu Wang
2018 Chris Martin
2017 Kevin Macdonald
2016 Pieter-Jan De Pue
2015 Joshua Oppenheimer